3 thoughts on “Sturmherz: Roman

  1. Schlauerfuchsxoxo3
    1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Sturmflutkatastrophe mit Richard und Cornelia, 11. Februar 2017
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Sturmherz: Roman (Taschenbuch)
    Alexa Petri hat schon seit vielen Jahren ein schwieriges Verhältnis zu ihrer Mutter Cornelia. Doch nun liegt Cornelia im Koma, und Alexa muss ihre Vormundschaft übernehmen. Sie findet einen Brief, der Cornelia in einem ganz neuen Licht erscheinen lässt: als leidenschaftliche junge Frau im Hamburg der frühen sechziger Jahre. Und als Opfer der schweren Sturmflutkatastrophe. Alexa beginnt zu ahnen, wer ihre Mutter wirklich ist. Als ein alter Freund von Cornelia auftaucht, ergreift Alexa die Chance, sich von der Frau erzählen zu lassen, die sie schließlich auch verstehen und lieben lernt.

    Das Buch ist sehr spannend geschrieben. Es ist auch romantisch und überwiegend traurig, weil das Thema auch etwas schwierig ist: Schlaganfall. Ich fand Corina hat es sehr gut gemeistert und die Geschichte sehr gut erzählt. Es ist eher wie eine Erkundungsreise für Alexa in dem sie ihre Mutter endlich richtig kennenlernt und ihre Geheimnisse entdeckt.

    Alexa Petri arbeitet als Eventmanagerin und leitet eine eigene Agentur. Alexa hat ein sehr schwieriges Verhältnis zu ihrer Mutter. Jetzt hatte ihre Mutter einen Schlaganfall und wurde in eine künstliches Koma versetzt. Um sich um die Angelegenheiten ihrer Mutter kümmern zu dürfen, braucht Alexa eine Vormundschaft.

    Cornelia war 3 Monate verschwunden als Alexa 11 Jahre alt war. Alexa und ihr Vater haben sich sehr viel Sorgen um sie gemacht. Als Cornelia dann wieder da war, war sie sehr kaltherzig zu Alexa und diese hat nicht verstanden warum und was damals geschehen ist.

    Cornelia und Richard haben sich damals kennengelernt und die große Sturmflutkatastrophe hat beide getrennt. Cornelia konnte Richard nie vergessen. Aber was hat dieses Ereignis mit dem Verschwinden von Alexas Mutter als sie 11 war zu tun.

    Die Zeit wechselt immer wieder von der Gegenwart in die Vergangenheit aus der Sicht von Richard und Cornelia.

    Meiner Meinung nach ist das Buch der Autorin sehr gut gelungen. Ich fand es interessant ein Buch über ein so erstes Thema zu lesen. Es war spannend, teilweise romantisch und traurig zu gleich, aber eine schöne Lektüre, die sehr gerne gelesen habe und darum bekommt das Buch von mir fünf von fünf Sternen.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. Island
    1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Familiengeheimnisse, 20. März 2017
    Von 

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Sturmherz: Roman (Taschenbuch)
    Am Roman Sturmherz hat mich sofort angesprochen, dass er von Corina Bomann verfasst wurde, von der ich mittlerweile schon einige Bücher verschlungen habe. Aber auch das Cover ist sehr schön und zum Schauplatz des Buches passend gestaltet.
    Die ersten Seiten haben dann schnell dafür gesorgt, dass ich das Buch am liebsten nicht mehr aus der Hand legen wollte. Es wird einerseits die Geschichte der Buchhändlerin Cornelia Petri erzählt, die im Roman zunächst mit der großen Sturmflut in Hamburg beginnt, ein Thema, das mich persönlich sehr interessiert und anderseits die ihrer Tochter Alexa Petri. Diese ist 38 Jahre alt und Inhaberin einer Agentur, die Lesungen von Schriftstellern organisiert. Zu ihrer Mutter hat sie ein sehr distanziertes Verhältnis, will sich aber dennoch um sie kümmern, als diese einen Schlaganfall erleidet. Und so kommt es dazu, dass sie auch immer mehr Überraschendes über die Vergangenheit ihrer Mutter herausfindet und so ihre Mutter endlich richtig kennenlernt. Im Buch wechseln sich dann Passagen, die vor Alexas Geburt spielen, mit denen aus der heutigen Zeit ab und auch die Liebe spielt immer wieder eine Rolle. Immer wieder findet sich auch etwas Hamburger Lokalkolorit, was mir gut gefallen hat.
    Ich habe den Roman sehr schnell und sehr gerne gelesen, was an der Handlung genauso wie an der Protagonistin Alexa Petri lag, in die ich mich gut hineinversetzen konnte. Auch der Schreibstil von Corina Bomann war, wie immer, angenehm zu lesen. Daher ist es ein gutes Buch für Nachmittage oder Abende auf dem Sofa oder eine länger Bahnfahrt.
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. Grit0707
    5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    „Sturmherz“ – Familiengeheimnis zwischen Vergangenheit und Gegenwart, 21. März 2017
    Von 

    Rezension bezieht sich auf: Sturmherz: Roman (Taschenbuch)
    Klappentext:
    Alexa Petri hat schon seit vielen Jahren ein schwieriges Verhältnis zu ihrer Mutter Cornelia. Doch nun liegt Cornelia im Koma, und Alexa muss ihre Vormundschaft übernehmen. Sie findet einen Brief, der Cornelia in einem ganz neuen Licht erscheinen lässt: als leidenschaftliche junge Frau im Hamburg der frühen sechziger Jahre. Und als Opfer der schweren Sturmflutkatastrophe. Alexa beginnt zu ahnen, wer ihre Mutter wirklich ist. Als ein alter Freund von Cornelia auftaucht, ergreift Alexa die Chance, sich von der Frau erzählen zu lassen, die sie schließlich auch verstehen und lieben lernt.

    Meine Meinung:
    Es ist das erste Buch, das ich von Corina Bomann gelesen habe und ich wurde nicht enttäuscht. Gleich zu Beginn wird die Flucht von Cornelia aus ihrem Elternhaus zu Richard geschildert. Zeitgleich beginnt die große Sturmflut in Hamburg. Alexa, Cornelias Tochter hat seit ihrem 11. Lebensjahr nicht mehr das liebevolle Verhältnis zu ihrer Mutter. Doch nun liegt Cornelia im Koma und Alexa lernt Richard und Ethan kennen und erfährt einiges, das sie bis dahin nicht wusste und die Dinge in einem anderen Licht erscheinen lassen.
    Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Das Buch liest sich einfach so weg. Die Protagonisten sind charakterlich gut dargestellt und machen die Geschichte sehr glaubhaft. Auch fand ich gut, dass die Sturmflut 1962 erläutert wurde. Damals gab es ja vor allem um Hamburg-Wilhelmsburg viele Opfer. Das Ganze mit einer Geschichte um Liebe und Trauer macht das Buch bis zum Ende spannend.

    Fazit:
    Ich bin nur so durch die Seiten geflogen, nachdem ich mit dem Lesen begonnen hatte. Die Verstrickung der Familiengeschichte der Petris zwischen Vergangenheit und Gegenwart macht das Buch spannend bis zum Schluss. Ich kann hier eine Leseempfehlung für entspannte Stunden abgeben.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Leave a Reply