2 thoughts on “Spectrum: Thriller

  1. Jasmin
    4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    Knallharte Analysen, 4. August 2017
    Rezension bezieht sich auf: Spectrum: Thriller (Taschenbuch)
    Einen Minuspunkt muss ich leider gleich zu Anfang loswerden: Der Klappentext verrät leider schon sehr viel von der eigentlichen Handlung. Das finde ich immer sehr schade, weil man dann schon weiß, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln wird. Deswegen: Am besten einfach das Buch schnappen, dann spoilert man sich nicht selbst 🙂

    Das Buch beginnt direkt mit einem Massaker in Südafrika und man lernt Isabel Price kennen. Die Brutalität, mit dem der Vorfall geschildert wird, wird Ethan Cross-Fans bekannt vorkommen und ist sicher nichts für schwache Nerven.

    Dann gibt es aber direkt einen großen Sprung und man lernt die verschiedenen Personen kennen, die in diesem Thriller eine Rolle spielen.
    Hier steht für mich an erster Stelle August Burke, ein Berater des FBI. Er hat das Asperger Syndrom, fühlt sich unter Menschen nicht wirklich wohl, kann aber knallhart analysieren. Seine Art macht ihm zu einem sehr sympathischen Ermittler, der auch ein bisschen Witz in die ansonsten sehr ernste Geschichte bringt.
    Als skrupelloser Verbrecher wird “Krüger” eingeführt, der sein Geld als Söldner verdient und vor keinem Mord zurückschreckt. Hier hat es Cross geschafft, auch solche Charakterzüge einzubauen, was ihn für den Leser zwar nicht sympathischer, dafür aber menschlicher macht.

    Insgesamt sind es sehr viele Personen, weshalb ich etwas gebraucht habe, um in die Geschichte hineinzukommen. Isabel, der man aufgrund des Einstiegs eine große Rolle zuschreibt, geht hier leider sehr unter. Auch die vielen Perspektivwechsel haben mich mehr verwirrt als Spannung aufgebaut.

    Die Story an sich ist sehr vielschichtig, wobei der ein oder andere Aspekt allerdings für mich zu kurz kommt. Zwar fügt sich am Ende alles zusammen, doch es bleiben offene Fragen und es geht dann alles sehr, sehr schnell. Dafür gab es zwischendrin einige Länge bzw. wurden Aspekte aufgegriffen, die später nicht mehr vorkamen. Diesen “Platz” hätte man besser für den Haupterzählstrang nehmen können.

    Das Ende ist gelungen und schreit nach einer Fortsetzung, erinnert aber sehr stark an die Shepherd-Reihe, denn es wird wieder eine Taskforce gegründet. Vor allem wird hier auch das Geheimnis rund um den Titel gelöst.

    Von Dr. Burke möchte ich auf jeden Fall mehr lesen, die anderen Figuren konnten mich leider nicht komplett überzeugen. Insgesamt war das Buch für mich okay, aber auch nicht herausragend. Von mir gibt es 3 Sterne!

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. hoerbuchjunkies.com
    1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Spannender Auftakt zur Reihe, 12. August 2017
    Rezension bezieht sich auf: Spectrum: Thriller. (Audio CD)
    Meinung
    August Burke ist anders. Irgendwie seltsam, geradezu wunderlich. Doch Burke ist auch ein Genie: Er erkennt Zusammenhänge, die allen anderen verborgen bleiben. Als es in einer Bank zu einer Geiselnahme kommt, wendet das FBI sich an ihn. Denn die Täter verhalten sich extrem ungewöhnlich und verschwinden schließlich sogar unbemerkt aus dem umstellten Gebäude. Mit Burkes Hilfe entdeckt das FBI den Zugang zu einem Geheimlabor unter der Bank – das eigentliche Ziel des Überfalls. Was haben die Räuber dort gesucht? Und haben sie es gefunden? Zusammen mit Special Agent Carter folgt Burke ihrer Spur – und bekommt es mit einem Feind zu tun, der bereit ist, tausende Menschenleben zu opfern.

    Die Geschichte beginnt mit einem brutalen Massaker in Südafrika, bei dem man die erste Protagonistin kennenlernt. Wer Ethan Cross kennt, weiß, dass er gerade hier nicht mit blutrünstigen Details spart, was sicherlich nicht jedermanns Sache ist. Auch sein restlicher Erzählstil ist detailreich und wird in verschiedenen Strängen erzählt, die sich dann am Ende zusammenfügen und eine stimmige und gefällige Auflösung bieten.
    Die Protagonisten werden vielschichtig und authentisch beschrieben und sind in ihrer Persönlichkeit sehr interessant. August Burke, Berater des FBI, ist dabei ein sehr interessanter Charakter, da er als Träger des Asperger Syndroms ein ganz andersartiger Charakter ist, als man es sonst von den Helden anderer Geschichten gewohnt ist. Zwar fühlt er sich unter anderen Menschen nicht sehr wohl, ist aber ein knallharter Analytiker und sympathischer Ermittler, der auch einen gewissen Witz und Charme in die ansonsten ernste Geschichte bringt. Er ist meine Highlight-Figur, leider bleiben die anderen Personen noch etwas blass. Jedoch wird die Geschichte durch die verschiedenen Perspektiven und die Wechsel der Erzählenden lebendig und dynamisch und insgesamt zu einem gelungenen Auftakt zur Reihe mit Potenzial nach oben.

    Gelesen wird „Spectrum“ von Thomas Balou Martin, der immer wieder mit seiner markanten und tiefen Stimme beeindruckt. Er hat bereits zahlreiche Thriller von Ethan Cross eingelesen und liest mit ganz eigener Stimmung und Atmosphäre. Er macht „Spectrum“ zu seiner Geschichte und ist in jeder Szene authentisch und überzeugend.

    Das Cover in schwarz zeigt den Titel „Spectrum“ in den verschiedenen Farben des Regenbogens. Über dem Titel ist der Name des Autors zu sehen. Gerade die Schlichtheit des Covers wirkt sehr ansprechend und macht neugierig auf den Inhalt.
    Verpackt sind die sechs CDs in einem Digipac aus Pappe, das im Inneren kurze Informationen zu Autor und Sprecher, sowie die Produktionsdaten enthält.

    Fazit
    Spannender Auftakt zur Reihe mit einer Titelfigur, die Lust auf mehr macht. Der toller Sprecher und die stimmige Atmosphäre überragen die kleinen Längen in der Mitte, so dass wir 3,5 von 5 Sternen vergeben.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Leave a Reply