Tödliche Camargue: Ein Provence-Krimi mit Capitaine Roger Blanc (2) (Taschenbücher)

By | June 16, 2017
Tödliche Camargue: Ein Provence-Krimi mit Capitaine Roger Blanc (2) (Taschenbücher)

Ein Provence-Krimi mit Capitaine Roger Blanc
Broschiertes Buch
Dunkle Geheimnisse in der Camargue – Capitaine Roger Blancs zweiter Fall August, die Luft über der Provence flirrt in drückender Hitze. Capitaine Roger Blanc und sein Kollege Marius Tonon werden in die Camargue gerufen: Ein schwarzer Kampfstier ist ausgebrochen und hat einen Fahrradfahrer mit den Hörnern aufgespießt. Ein bizarrer Unfall, so sieht es zunächst aus. Bis Blanc ein Indiz dafür entdeckt, dass jemand das Gatter absichtlich geöffnet hat. Der Tote ist Albert Cohen, Reporter eines Politmagazins, Modeintellektueller aus Paris und Fernsehberühmtheit. Er war in der Camargue, um einen großen Artikel über Vincent van Gogh zu schreiben. Doch was kann das mit dem Anschlag zu tun haben? Während ein fröhlicher Bautrupp das alte Dach von seiner halb verfallenen Ölmühle abträgt, aber kein neues eindeckt, stößt Blanc bei seinen Ermittlungen auf Cohens unvollendete Reportage, die gar nicht so harmlos ist, wie sie zunächst aussieht – und auf eine alte Geschichte, die jeder, aber auch wirklich jeder vergessen will. Mit seinem zweiten Fall kommt Blanc seiner neuen Heimat ein Stück näher. Doch der Preis, den er dafür zahlen muss, ist hoch. Mord in der Provence – Capitaine Roger Blanc ermittelt: Band 1: Mörderischer Mistral Band 2: Tödliche Camargue Band 3: Brennender Midi Band 4: Gefährliche Cote Bleue (erscheint Mai 2017) Alle Bände sind eigenständige Fälle und können unabhängig voneinander gelesen werden.

Tödliche Camargue: Ein Provence-Krimi mit Capitaine Roger Blanc (2) (Taschenbücher) mit Rabatt auf Amazon.de

Preis: EUR 9,99

Angebotspreis: EUR 9,99

2 thoughts on “Tödliche Camargue: Ein Provence-Krimi mit Capitaine Roger Blanc (2) (Taschenbücher)

  1. Sabine Seyfarth
    2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Heißer Sommer in der Camargue, 29. Januar 2017
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Tödliche Camargue: Ein Provence-Krimi mit Capitaine Roger Blanc (2) (Taschenbücher) (Taschenbuch)
    Roger Blanc ist in die Camargue strafversetzt. Er trifft dort auf ein etwas ungewohntes Team, sein direkter Mitarbeiter, mit dem er in einem Betonbunker ein ungemütliches Zimmer teilt ist Marius Tonon, der zu viel und zu oft trinkt und scheinbar ein Problem hat, aber darüber spricht niemand. Fabienne Souillard, eine lesbische Computerspezialistin, die die besten Codes knacken kann und gegen den Bürgermeister die Hochzeit mit ihrer Freundin durchsetzen will und Nicolas Nkoulou, den Chef der Gendarmerie. Schon diese Zusammenstellung ist interessant. Blanc wohnt in einer alten Oelmühle von Paris, seiner Exfrau und seinen Kindern getrennt. Die Oelmühle und sein altes Auto bringen die verschiedenen Nachbarn auf den Plan. Also auch hier ein bunter Querschnitt durch verschiedene Charaktere. Er muss sich hier einleben und die drückende Hitze macht das nicht einfacher. Der Leser fühlt die Hitze förmlich und man leidet mit dem Capitaine an einigen Stellen sehr mit. Die Beschreibung der Landschaft läßt die Liebe des Autors für sie spüren und auch die Menschen werden liebevoll beschrieben, soweit sie nicht direkt mit dem Fall zu tun haben.
    Neben der Beschreibung der Landschaft erfährt man auch einiges zum Stierkampf. Für mich war es jedenfalls neu, dass es Stierkämpfe gibt, in denen dem Stier lediglich Bänder von den Hörnern entfernt werden müssen und dem Stier also kein Leid geschieht. Aber die Stiere sind trotzdem wild und angriffslustig. Sie gehören wohl zur Landschaft und sollen die wildesten Tiere sein. Deshalb sollte man sich also nicht zu nah an diese Urkraft begeben. Sie sind nicht nur stark sondern auch schnell.
    Das hatte dem Journalisten Cohen das Leben gekostet. Er wurde vom Stier auf die Hörner genommen, ein Stier, der eigentlich auf einer eingezäunten Weide stand. Hatte er das Tor selbst geöffnet aus Neugier? Oder war es ein Tourist, der das Tor öffnete und der Journalist wurde zufällig das Opfer? Oder war es Mord? Der Jagdinstinkt des ehemaligen Pariser Cops ist geweckt. Trotz Hitze und Desinteresse von allen Seiten beginnt er die Hintergründe dieses Geschehens zu erforschen. Dabei stößt er auf einen alten ungeklärten Diebstahl und einen ebensolchen Mord. Während seiner Recherchen erfährt der Leser ganz nebenbei einiges zu van Gogh und zur Action Directe und seine Mitstreiter erweisen sich als zuverlässige Partner.
    Dieser Krimi ist spannend und informativ, liebevoll und realistisch vor allem aber ist er sehr engagiert. Ich hoffe bald mehr von diesem Ermittlerteam zu lesen.
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. Lese-Monster
    1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    spannend und abwechslungsreich, 1. Februar 2017
    Von 
    Lese-Monster (Die Stadt der Seen und Wälder) – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Cay Rademacher gelang es mal wieder, meine volle Aufmerksamkeit zu finden! Mit seinem Protagonisten Roger Blanc hat er eine Figur geschaffen, mit der ich mich leicht identifizieren kann. Sein mehr unfreiwillig gewählter neuer Wirkungskreis beschert ihm außer einem bizarren Mord(oder war es doch ein tragischer Unfall?) mittels eines Kampfstieres auch noch ein paar Tage unter freiem Himmel, denn seine Unterkunft, eine alte Ölmühle, braucht dringend ein neues Dach! Selbstverständlich lässt Monsieur Blanc auch wieder kein Fettnäpfchen aus, was seine Ermittlungen und sein kompliziertes Verhältnis zu einer verheirateten Frau betrifft.

    Mein Fazit: Der Roman macht Lust auf mehr! Wie gut, dass der Autor bereits einen vierten Teil plant! Bis dahin werde ich mich dem dritten Roman: “Brennender Midi” widmen…….

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Leave a Reply