Schatten der Provence: Ein neuer Fall für Albin Leclerc (Ein Fall für Commissaire Leclerc)

By | July 12, 2019
Schatten der Provence: Ein neuer Fall für Albin Leclerc (Ein Fall für Commissaire Leclerc)

Ein neuer Fall für Albin Leclerc
Broschiertes Buch
Die Vergangenheit wirft dunkle Schatten über die Provence – der vierte Fall für Commissaire Albin Leclerc
Commissaire Albin Leclerc kommt nicht zu seinem wohlverdienten Ruhestand. Denn der Überfall auf einen Kunsttransport mit wertvollen Gemälden findet ausgerechnet kurz vor Carpentras statt. Der Coup geht schief, die Polizei entdeckt im Versteck der Räuber einen unbekannten Cézanne und einen Van Gogh. Alles weist darauf hin, dass sie aus einem geheimen Depot mit Nazi-Raubkunst stammen. Zum Ärger der beiden Polizisten Theroux und Castel mischt sich Albin mit seinem Mops Tyson in ihre Ermittlungen ein. Dabei ist er ihnen immer einen Schritt voraus. Als es Tote gibt, gerät Albin ins Visier der Täter. Plötzlich geht es für ihn um Leben und Tod…

“Spannung hoch vier – den neuesten Krimi von Pierre Lagrange konnte ich nicht aus der Hand legen.”
Freundin

Schatten der Provence: Ein neuer Fall für Albin Leclerc (Ein Fall für Commissaire Leclerc) mit Rabatt auf Amazon.de

Preis: EUR 11,99

Angebotspreis: EUR 14,99

2 thoughts on “Schatten der Provence: Ein neuer Fall für Albin Leclerc (Ein Fall für Commissaire Leclerc)

  1. Anonymous
    2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Penibel geplant, 4. Mai 2019
    Von 
    reader (Österreich)

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    und dennoch aus dem Ruder gelaufen.
    Ein anscheinend durch und durch perfekt geplanter Diebstahl millionenschwerer Kunstwerke, die als Leihgabe in ein anderes Museum übersiedeln sollten, geht, dank zufällig in der Nähe befindlicher Polizeistreifen, schief.
    Da hilft die Abgeschiedenheit des Überfall-Ortes mitten im Nirgendwo auch nichts, es kommt ganz anders als gedacht.

    Es gibt eine Schießerei mit Toten und einen überlebenden Mittäter, der sich dann doch mit Hinweisen sein Los verbessern will.
    Daraufhin versucht jemand seine Spuren zu verwischen indem es weitere Tote gibt. Damit wird der Fall erst so richtig ins Rollen gebracht. Europol und Interpol mischen auch mit und Castel und Theroux haben alle Hände voll zu tun um nicht nur den Mörder und Leclerc sondern auch die beiden zugeteilten neuen Kollegen auf ihre Linie zu bringen.
    Dennoch, der ganze Fall scheint recht verworren, führen die Spuren doch – dank Einmischung des pensionierten Albin Leclerc – in die letzten Kriegsjahre zurück.
    Leclerc stößt bei seinen eigenen Recherchen auch auf einen alten Fall mit zwei toten deutschen Touristen, was letztlich ein ergänzendes Puzzlestück darstellt in diesem undurchsichtigen Gewirr um Kunstgegenstände, viel Geld und verqueres Zurechtbiegen krimineller Handlungen. Leclerc gerät sogar selbst in das Visier des Mörders, seine jungen Kommissar-Nachfolger können jedoch das Ärgste verhindern und gemeinsam das Puzzle zusammensetzen und die Angelegenheit klären.

    Fazit: Ohne Ex-Kommissar Leclerc und seinem Mops Tyson geht also nichts … gut durchdachter Plot, interessante Hintergründe, sympathische Protagonisten, flüssiger Stil

  2. Anonymous
    1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Albin kanns nicht lassen!, 22. Juni 2019
    Von 
    Uschi

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Schatten der Provence: Ein neuer Fall für Albin Leclerc (Ein Fall für Commissaire Leclerc) (Broschiert)
    Der Ex-Kommissar Albin Leclerc langweilt sich in seinem Ruhestand trotz der langen Spaziergänge mit seinem Mops Tyson, den ihm seine Kollegen zur Pensionierung geschenkt haben. Als ganz in der Nähe ein bewaffneter Raubüberfall auf einen Transport mit sehr wertvollen Gemälden passiert, bei dem es zudem ein paar Tote gibt, kann er es mal wieder nicht lassen, hier seine eigenen Ermittlungen anzustellen. Mit allen möglichen Tricks schleicht er sich an Tatorten ein, um mitmischen zu können, was seinen früheren Kollegen öfters ein Stöhnen entlockt. Doch Albin hat immer noch gute Kontakte und so kann er seinen Kollegen manch guten Tip geben. Nach dem Fund zweier wertvoller, unbekannter Gemälde großer Maler geschehen noch weitere Morde und auch Albin gerät durch seine Neugier in große Gefahr.

    Auch der vierte Fall für den Ex-Kommissar Albin in der schönen Provence hat mich wieder gut unterhalten. Der alte Sturkopf Albin ist mir sehr sympathisch, ebenso seine Familie – er kann halt einfach nicht vergessen, dass er Ermittler war. Um seinen Ruhestand zu genießen, fühlt er sich noch zu jung und fit – ihm fehlt halt eine richtige Aufgabe. Nur seine Enkelin Clara vom Kindergarten abzuholen, ist ihm halt zu wenig. So bringt er halt seine früheren Kollegen zur Verzweiflung, doch hier zeichnet sich am Ende eine eventuelle Lösung ab. Ich freue mich schon auf den nächsten Fall!

Comments are closed.