Rich Dad Poor Dad: Was die Reichen ihren Kindern über Geld beibringen

By | March 13, 2019
Rich Dad Poor Dad: Was die Reichen ihren Kindern über Geld beibringen

Robert Kiyosaki hatte in seiner Jugend einen »Rich Dad«, der Vater seines besten Freundes und einen »Poor Dad«, seinen eigenen Vater, ein hoher Beamter in Hawaii. Durch die Ratschläge des Ersteren konnte er sich mit 47 Jahren zur Ruhe setzen. Er hatte gelernt, Geld für sich arbeiten zu lassen, statt selber für Geld zu arbeiten. In Rich Dad Poor Dad teilt er sein Wissen und zeigt, wie jeder, egal wie jung oder alt, Mann oder Frau, mit oder ohne Abitur finanziell erfolgreich sein kann. Reiche Menschen kaufen Vermögenswerte – Arme Menschen haben nur Ausgaben- und die Mittelschicht kauft Verbindlichkeiten und hält sie für Vermögenswerte. Kümmern Sie sich deshalb um Ihre eigenen Geschäfte! Finanzielle Schwierigkeiten sind häufig die Folge des lebenslangen Arbeitens für Andere. Verringern Sie clever Ihre Ausgaben und erwerben Sie Vermögenswerte, wie z.B.: Unternehmen, die ohne Ihre Anwesenheit auskommen, Aktien, Anleihen, Offene Investmentfonds, Einnahmen aus Immobilienbesitz, Schuldscheine oder Tantiemen aus geistigem Eigentum, kurz: Alles, was einen Wert darstellt, Einkommen oder Wertzuwachs erzielt und sich gut verkaufen lässt! Außerdem in dem Buch: Die Geschichte der Steuer und die Macht der Gesellschaften und warum Unternehmen steuerliche Vorteile (und welche!) genießen. Reiche Unternehmer: 1. Verdienen Geld, 2. Geben es aus, 3. Zahlen Steuern Menschen, die für ein Unternehmen arbeiten: 1. Verdienen Geld, 2. Zahlen Steuern, 3. Geben das restliche Geld aus Arbeiten Sie, um zu lernen – und nicht länger für Geld, denn Wissen ist Alles, ein sicherer Arbeitsplatz nichts. Schließlich ist die Welt voller hochbegabter, armer Menschen – und intelligenter Menschen ohne Arbeit. Lernen Sie zusätzlich die für den Erfolg wichtigsten Managementfähigkeiten: Cashflow-Management und wie Sie sich selber (einschließlich Selbstmanagement, Zeit für die Familie…) und andere (Mitarbeiterführung) organisieren, um endlich finanzielle Freiheit zu erreichen!

Rich Dad Poor Dad: Was die Reichen ihren Kindern über Geld beibringen mit Rabatt auf Amazon.de

Preis: EUR 14,99

Angebotspreis: EUR 14,99

2 thoughts on “Rich Dad Poor Dad: Was die Reichen ihren Kindern über Geld beibringen

  1. Anonymous
    51 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    Na ja, 19. Januar 2018
    Von 
    Jörg aus Landshut

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Der Grundgedanke ist gut – nicht jammern sondern anpacken u. investieren. So klein es auch sein mag am Anfang. Aber, aber das ist schon alles recht oberflächlich u. eher als Motivation zu verstehen. Ziemlich amerikanischer Style.
  2. Anonymous
    88 von 89 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    1.0 von 5 Sternen
    Große Enttäuschung, 5. Oktober 2018
    Von 
    Gerald Obrecht

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Rich Dad Poor Dad: Was die Reichen ihren Kindern über Geld beibringen (Taschenbuch)
    Ich habe das Buch aufgrund der überwältigend positiven Bewertungen bestellt, wurde aber maßlos enttäuscht! Der Gehalt des Buches lässt sich auf maximal 5-10 Seiten zusammenfassen. Die “Weisheiten” werden ständig wiederholt. Jedes Kapitel wird nochmal zusammengefasst, obwohl der Inhalt eh sehr überschaubar ist. Dann gibt es noch Verständnisfragen und Raum für Notizen. Man hat den Eindruck, der gute Mann wird nach Seitenanzahl bezahlt. Wer glaubt, hier zu erfahren, wie er sinnvoll investiert, wird mit Sicherheit enttäuscht werden. Mehr als ein paar Denkanstöße sollte man nicht erwarten. Ok, vielleicht noch anhaltende Hinweise auf weitere Bücher, die der Autor verfasst hat und Investement-Spiele, die er auf den Markt geworfen hat und verkaufen will. Seriöse Information ist hier jedenfalls nicht zu erwarten. Wie es dieses Buch auf die Bestseller-Liste geschafft hat, ist mir unverständlich! Immerhin hat der Autor damit wenigstens für seinen persönlichen Reichtum gesorgt. Der geneigte Leser sollte das jedenfalls nicht erwarten!

Comments are closed.