Muttertag: Kriminalroman (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi, Band 9)

By | December 12, 2018
Muttertag: Kriminalroman (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi, Band 9)

Gebundenes Buch
Sie hatten ein Geheimnis. Sie mussten sterben. An einem Sonntag.

Der neue Bestseller von Nele Neuhaus

Im Wohnhaus einer stillgelegten Fabrik wird eine Leiche gefunden. Es handelt sich um den ehemaligen Betreiber des Werks, Theodor Reifenrath, wie Kriminalhauptkommissarin Pia Sander feststellt. In einem Hundezwinger machen sie und ihr Chef Oliver von Bodenstein eine grausige Entdeckung: Neben einem fast verhungerten Hund liegen menschliche Knochen verstreut und die Spurensicherung fördert immer mehr schreckliche Details zutage. Reifenrath lebte sehr zurückgezogen, seit sich zwanzig Jahre zuvor seine Frau Rita dasLeben nahm. Im Dorf will niemand glauben, dass er ein Serienmörder war.

Rechtsmediziner Henning Kirchhoff kann einige der Opfer identifizieren, die schon vor Jahren ermordet wurden. Alle waren Frauen. Alle verschwanden an einem Sonntag im Mai. Pia ist überzeugt: Der Mörder läuft noch frei herum. Er sucht sein nächstes Opfer. Und bald ist Anfang Mai.

#ohneFolie – Wir wollen einen ersten Schritt machen und verzichten bei “Muttertag” auf die Plastikfolie und statten das Buch mit einem Siegel aus. Damit setzen wir im Sinne der Umwelt ein Zeichen und hoffen auf Ihre Unterstützung. Gemeinsam können wir ein Umdenken bewirken.

Wir, die Ullstein Buchverlage, bedanken uns herzlich und wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen.

Muttertag: Kriminalroman (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi, Band 9) mit Rabatt auf Amazon.de

Preis: EUR 22,00

Angebotspreis: EUR 22,00

2 thoughts on “Muttertag: Kriminalroman (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi, Band 9)

  1. Anonymous
    28 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Ein spannender und mitreißender “Taunus-Krimi”!, 20. November 2018
    Von 
    marcolino1107 (Baden-Württemberg)

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Muttertag: Kriminalroman (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi, Band 9) (Gebundene Ausgabe)
    Ich mag die Bücher von NELE NEUHAUS sehr gerne, ich habe sie alle in meinem Regal stehen. Logisch, dass ich mich sehr auf den neusten Roman, den insgesamt 9. der „Bodenstein-Kirchhoff-Reihe“, gefreut habe.
    Gestern habe ich das Buch erhalten und wollte es nur mal so „kurz antesten“ …. na ja, was soll ich sagen? ….. es war eine verdammt kurze Nacht! 😉

    Mir gefällt vor allem der Stil in dem NELE NEUHAUS schreibt, ihre Romane lassen sich flüssig und leicht lesen, ihre Figuren sind klar charakterisiert und gut beschrieben. Sie sind irgendwie „aus dem Leben“, sie sind herrlich „normal“, sie könnten Nachbarn, Freunde, Arbeitskollegen oder Bekannte sein.
    Besonders gut gefällt mir das Lokalkolorit und dass die Handlung nicht in Metropolen wie Berlin, München, Hamburg, Paris oder London spielt, sondern im beschaulichen Taunus-Städtchen Hofheim und den umliegenden Dörfern. Das Ländliche ist ein wesentlicher Faktor, der ihre Romane so authentisch macht, zumindest für jemanden wie mich, der selber auf dem Land groß geworden ist.

    Entscheidend ist aber, dass sie es unglaublich gut schafft Spannung aufzubauen, auch „Muttertag“ ist ein Buch, das man einfach nicht weglegen kann – zumindest erging es mir heute Nacht so! 😉
    Zum Inhalt möchte ich jetzt gar nicht so viel schreiben, da würden sich Spoiler gar nicht vermeiden lassen, nur so viel, dass NELE NEUHAUS in ihrem neuen Roman nicht lange rumeiert und zügig zur Sache kommt, heißt, dass die Handlung sehr schnell Fahrt aufnimmt.

    Nach einem kurzen Prolog steigt der Leser eigentlich sofort in die Handlung ein, ein Handlungsstrang spielt in der Schweiz, genauer gesagt in Zürich, der andere, der aktuelle, in einem kleinen Dorf in der Nähe von Hofheim.
    PIA SANDER wird zu einem Leichenfund gerufen, ein alter Mann wird tot in seinem Haus aufgefunden, alles scheint Routine zu sein. Doch bald kommen PIA erste Zweifel und dann machen die Ermittler eine grausige Entdeckung. In einem Hundezwinger entdecken die Ermittler ein fast verhungertes Tier, um das herum verstreut menschliche Knochen liegen. Was hat es damit auf sich? War der alte Mann etwa ein Serienmörder?

    Ihr seht schon, alleine da ist ordentlich Spannung geboten, es fiel mir enorm schwer das Buch aus der Hand zu legen. Noch ein Kapitel …. ach, eins noch …. das kann ich jetzt auch noch lesen …. usw.! So erging es mir heute Nacht, ich finde das Buch extrem spannend und hätte heute am liebsten die Arbeit geschwänzt.

    Zu erwähnen wäre noch, dass der Verlag auf die obligatorische Plastikverpackung verzichtet hat, das Buch wir durch einen Klebestreifen zusammengehalten – löblicher Ansatz, würde ich meinen

    Mein Fazit: Wer die früheren Romane von NELE NEUHAUS mochte, der wird auch „Muttertag“ lieben! Von Beginn an reißt einen die Handlung mit, man ist sofort vom Plot gefesselt und fiebert mit den Protagonisten. Ich habe ein Kapitel nach dem anderen verschlungen, ich finde das Buch sehr gelungen. Es lässt sich leicht und flüssig lesen, die einzelnen Figuren sind sehr gut beschrieben und wirken auf mich sehr authentisch.
    Ob vier oder fünf Sterne, das ist eigentlich völlig egal, in jedem Fall ist „Muttertag“ eine sehr spannende und kurzweilige Lektüre, NEUHAUS-Fans dürften voll zufrieden sein!

  2. Anonymous
    16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Wer tötet seit Jahrzehnten Frauen zum Muttertag? Der neue Nele Neuhaus Krimi., 19. November 2018
    Von 
    Vielleserin

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Die Leiche von Theo Reifenrath, ein alter Mann, wird tot in seinem riesigen Haus aufgefunden. Ob er ermordet wurde, kann nicht eindeutig festgestellt werden. Nur durch einen Zufall werden menschliche Knochen im Garten gefunden. Pia Sander und Oliver von Bodenstein nehmen die Ermittlungen auf. Alles deutet darauf hin, dass Theo mehrere Frauen ermordet hat und dann unter dem Hundezwinger vergraben hat. Doch so einfach wollen es sich Pia und Oliver nicht machen. Sie durchleuchten das Leben des Toten und sein Umfeld und sind sich sicher, dass er nicht der Täter sein kann bzw nicht alleine gehandelt haben kann. So fangen sie an, in der Vergangenheit zu graben und finden heraus, dass die Ehefrau von Theo seit über zwanzig Jahren verschwunden ist. Zuvor hatte das Ehepaar über Jahrzehnte schwer zu vermittelnde Pflegekinder in ihrem Haus aufgenommen und diese nicht gerade fürsorglich behandelt.
    Nachdem die Identität der Toten geklärt ist, kommt heraus, dass alle einen Tag vor oder an Muttertag verwunden sind. Schnell findet das Team um Bodenstein heraus, dass weitere Frauen auf das Konto dieses Mörders gehen, denn alle sind am Muttertag verwunden.

    Ein typischer ‘wer ist der Mörder’ – Krimi zum Mitraten.
    Zwischendurch gibt es Kapitel, die aus Sicht des Serienmörders beschrieben werden, der gerade seine nächste Tat vorbereitet. Zudem noch Kapitel, die sich um Fiona Fischer drehen, die ihre leiblichen Eltern sucht und nichts mit dem Fall zu tun hat….

    Das Buch ist kurzweilig und zügig zu lesen. Im Gegensatz zum letzten Buch von N. Neuhaus, Das Dorf, bleiben bei diesem Buch die beteiligten Personen absolut im überschaubaren Rahmen, sodass man immer weiß, von wem die Rede ist. Bis zum Schluss kann man nicht ahnen, wer der Täter ist weil Neuhaus den Leser geschickt auf falsche Fährten führt/lockt.
    Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen und kann es Fans von whodunit Krimis nur empfehlen.

Comments are closed.