Die den Sturm ernten: Wie der Westen Syrien ins Chaos stürzte

By | May 31, 2017
Die den Sturm ernten: Wie der Westen Syrien ins Chaos stürzte

Wie der Westen Syrien ins Chaos stürzte
Broschiertes Buch
Wo liegen die Wurzeln der syrischen Katastrophe? Das gängige Bild sieht die Schuld einseitig bei Assad und seinen Verbündeten, insbesondere Russland. Dass auch der Westen einen erheblichen Anteil an Mitschuld trägt, ist kaum zu hören oder zu lesen. Michael Lüders erzählt den fehlenden Teil der Geschichte, der alles in einem anderen Licht erscheinen lässt.
Anhand von freigegebenen Geheimdienstdokumenten und geleakten Emails von Entscheidungsträgern zeigt er, wie und warum die USA und ihre Verbündeten seit Beginn der Revolte ausgerechnet Dschihadisten mit Waffen beliefern – in einem Umfang wie seit dem Ende des Vietnamkrieges nicht mehr. Dadurch haben sie die innersyrische Gewalt ebenso befeuert wie auch den Stellvertreterkrieg zwischen den USA und Russland. Eindringlich beschreibt Lüders, wie insbesondere Washington schon seit langem nur auf eine günstige Gelegenheit wartete, das Assad-Regime zu stürzen. Dabei behandelt er auch frühere amerikanische Putschversuche in Syrien in den 1940er und 1950er Jahren, die fehlschlugen und erklären, warum sich Damaskus der Sowjetunion zuwandte. Die Kehrseite dieser Politik des Regimewechsels erlebt gegenwärtig vor allem Europa: mit der Flüchtlingskrise und einer erhöhten Terrorgefahr durch radikale Islamisten.

Die den Sturm ernten: Wie der Westen Syrien ins Chaos stürzte mit Rabatt auf Amazon.de

Preis: EUR 14,95

Angebotspreis: EUR 14,95

3 thoughts on “Die den Sturm ernten: Wie der Westen Syrien ins Chaos stürzte

  1. Peter Gerd
    4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Höchst informatives und gutes Buch!, 13. Mai 2017
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Die den Sturm ernten: Wie der Westen Syrien ins Chaos stürzte (Taschenbuch)
    Dieses Buch beweist einmal mehr: Wer immer nur den Nachrichten und öffentlichen Äußerungen von Politikern glaubt, liegt meist falsch. Der Autor schreibt mit hoher Sachkompetenz und erinnert manchmal an den Meister dieses Genres – Peter Scholl-Latour. Wer sich ernsthaft mit der Syrienkrise befassen will, lernt hier eine Menge über Hintergründe, Machtpolitik und politische wie miltärische und geheimdienstlerische Ränkespiele. EIn zugleich erschreckendes, informatives und wichtiges Buch. Sollte Pflichtektüre für alle sein!
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. H. Feldmann
    2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Herausragende Analyse des Syrien-Konflikts, 19. Mai 2017
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Die den Sturm ernten: Wie der Westen Syrien ins Chaos stürzte (Taschenbuch)
    Dass Politik oft ein schmutziges Geschäft ist, ist allgemein bekannt. Dass die USA die Eigeninteressen über alles stellen, weiß man (höchst offiziell) spätestens seit der ehemalige US-Außenministers Henry Kissinger seine mehrbändigen Memoiren veröffentlicht hat. Dass allerdings alle Unterscheidungsmerkmale zwischen „gut“ und „böse“ (wahlweise: Freund und Feind) in einem Konflikt wegbrechen können, zeigt der Krieg in Syrien.

    In diesen unmenschlichen Konflikt mit so vielen unterschiedlichen Akteuren und Interessengruppen ein wenig Licht hineinzubringen, ist das Anliegen von Michael Lüders. Selbst wenn durch seine äußerst präzise Analyse der Hintergründe dieses Krieges, vermutlich kein „Entscheidungsträger“ zum Einlenken bewogen werden kann, so ist dieses Buch auf jeden Fall geeignet, diejenigen Menschen, die als Flüchtlinge zu uns gekommen sind, mit anderen (wohlwollenderen) Augen zu betrachten.

    Es gibt auch in diesem Konflikt nicht „die Wahrheit“, sondern nur, je nach Interessenlage, verschiedene Einstellungen, Meinungen und Sichtweisen. Und es gibt den Einfluss von außen (der hier hauptsächlich thematisiert wird) – der zerstörerisch wirkt und für das Elend ursächlich verantwortlich ist. Diese Zusammenhänge mit der Präzision eines guten Operateurs aufzudecken ist das Verdienst von Michael Lüders. Allerdings muss man sich beim Lesen schon ein wenig vorsehen, um nicht seinerseits vereinfachende Urteile zu fällen. Es bleibt schwierig. Und die Warnung des Autors wird von der Aktualität gleichsam eingeholt: „Wer andere Länder systematisch und gezielt zerstört, der sollte sich nicht wundern, wenn eines Tages die Bomben auch im eigenen Vorgarten hochgehen.“

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. Robert Schaffer
    1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Fundiert & unabhängig gedacht, 25. Mai 2017
    Von 

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Dass die arabische Welt nicht funktioniert wie die unsere und sich demokratisieren ließe wie die Ecke, in der wir leben, war mir nach etlichen Büchern von Peter Scholl-Latour durchaus bewusst. Auch die amerikanische Hegemonialpolitik sehe ich nicht nur nach dem Irak-Krieg Desaster im Hinblick auf ihre Auswirkungen auf die Bildung des IS und der Flüchtlingskatastrofe sehr kritisch. In welchem Ausmaß allerdings der gesamte Westen inklusive der Türkei samt Golfstaaten verstrickt ist in die syrische Gemengelage, war mir in diesem Umfang nicht bekannt. Lüders füllt mit fundierten Recherchen und unabhängigem Überblick die Lücke, die unser Standardjournalismus aus klassischer Tagespresse und -fernsehen mit westlicher Denke hinterlässt. Hilfreich dabei ist ein verständlicher Schreibstil und eine kluge Gliederung. Absolut empfehlenswert, wird nicht der letzte Lüders gewesen sein.
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Leave a Reply