3 thoughts on “Die 4-Stunden-Woche: Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben

  1. Benjamin Schollän
    29 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Motivierender Klassiker, 29. Dezember 2017
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Was war der für mich inspirierendste Gedanke?
    Warum arbeiten und dann mit 65 (oder auch 67 oder 70, wer weiß, was noch kommt) in Rente gehen und den eigenen Rollator einmal um die Welt schieben? Ist es nicht die bessere Lebensqualität sich mehrere Miniruhestände zu gönnen und dann mit neuer Energie an seinen Zielen zu arbeiten?

    Was hat mich dieses Buch gelehrt?
    Neue Sichtweisen auf die Methoden, die einem das Internet bietet. Ein kritisches Hinterfragen meiner damaligen beruflichen Laufbahn.

    Wem empfehle ich das Buch?
    Jedem der mir erzählen möchte, dass er sich in seinem Betrieb hocharbeiten möchte um mehr Geld zu verdienen und glücklicher zu leben. Gerade der Unterschied zwischen absolutem und relativem Einkommen wird da von vielen nicht bedacht. Denn wer lebt besser: Jemand, der 120 Stunden pro Woche arbeitet und 90.000 € € Jahreseinkommen hat oder jemand, der 30 Stunden pro Woche arbeitet und 50.000 € verdient? Rechnet man die  auf die für die Arbeit verwendete Lebenszeit im Verhältnis zum Geld, werden nämlich scheinbare Traumjobs gar nicht mehr so attraktiv sein.

    Review

    Gleich vorab: Wer eine Schritt-für-Schritt-Anleitung erwartet, wie man seinem Job innerhalb einer kurzen Zeit entflieht und direkt ins passive Einkommen starten kann ist hier falsch. Die gibt es nämlich wieder hier, noch an anderer Stelle.

    Einsteiger beim Thema digitales Nomadentum werden hier einiges an Wissen mitnehmen, wer sich mit dem Thema schon befasst hat nimmt einige interessante Denkweisen mit.

    An sich behandelt das Buch vier Hauptthemen. Es geht um Zeitmanagement, Geld verdienen im Netz und das Thema digitales Nomadentum und das Planen von großen Reisen.

    Der Part über das Zeitmanagement ist dabei gut gelungen. In einer Zeit, in der ein eigentlich interessantes Thema, wie das Management unserer wichtigsten Ressource von einem Heer an Schlaftabletten auf katastrophale Weise zerredet wird, ist es immer wieder schön auch mal ein unterhaltsames Buch mit anderen Tipps und Tricks als nur die üblichen Verdächtigen zu lesen.
    Das Thema digitale Assistenten trauen sich beispielsweise viele Autoren nicht offen anzusprechen, obwohl es in einer globalisierten Welt weder moralisch verwerflich noch böse ist, Aufgaben in andere Länder auszulagern. Wer hier die Moralkeule schwingen möchte, befasst sich bitte einmal genau mit den Arbeitsbedingungen in den regulären Berufen an diesen Standorten und dann mit den Arbeitsbedingungen von digitalen Assistenten. Tatsächlich werden so ziemlich attraktiver Jobs in Schwellenländern geschaffen. Unabhängig davon, wie man zu diesem Thema steht, ist das auf jeden Fall ein aktuellerer Ratschlag, als das zehntausendste  Mal vom Eisenhower-Prinzip zu hören.

    Die Tipps die an dieser Stelle allerdings Angestellten gegeben werden, sind doch schon ganz schön fernab der Realität. Nach Ansicht des Autors soll man einfach keine Telefonate mehr annehmen, dauerhaft eine Abwesenheitsnotiz in der E-Mail lassen und irgendwann Home Office einfordern. Ich weiß nicht ob das in Amerika so funktioniert, in Deutschland möchte ich das gerne mal in der Praxis umgesetzt sehen.

    Beim Thema Einkommen in der digitalen Welt hält sich Tim Ferriss an grundlegende Ratschläge, welche zum Zeitpunkt der Bucherscheinung funktioniert haben und auch heute noch in leicht abgewandelter Art anwendbar sind. Dabei sind viele Dinge die in dem Buch erwähnt werden in der heutigen Zeit sogar leichter umsetzbar, als Ferris es empfiehlt, da die Technik schon einige Schritte weiter ist. Klar, tiefgehendes Technikwissen und konkrete Tool-Empfehlungen braucht man hier nicht erwarten. Aber das ist auch nicht der Anspruch des Buches.

    Eigentlich sollte einem der gesunde Menschenverstand schon sagen, dass man nach einem Buch mit etwas mehr als 300 Seiten nicht direkt der Experte für Onlinemarketing sein kann.

    Die Punkte zum digitalen Nomadentum und zum Thema Weltreise fand ich persönlich weniger interessant, da gibt es inzwischen kostenlose Blogs die da wesentlich mehr in die Tiefe gehen und das auch ohne den üblichen amerikanischen „Mach es so wie ich und dein Leben wird perfekt”-Ton rüber bringen. (manche mögen diesen Schreibstil, ist aber Geschmackssache)

    Das Buch wirft einige interessante Gedankengänge auf, daher empfehle ich es auf jeden Fall weiter. Das Werbeversprechen wird allerdings (Überraschung!) nicht eingehalten.

  2. Amazon Kunde
    11 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    1.0 von 5 Sternen
    Ein Traum?, 28. August 2017
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Ein Flop! Gründe eine Internet Firma und verkaufe Supplemente mit einem online Shop. Das Geld sprudelt und man reist in der Welt herum?! Wenn das so einfach wäre… besser schreibe ein Buch und andere sorgen für deine Finanzen…
  3. Christoph Pfeiffer
    0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Gut zur Inspiration, 4. März 2018
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Zuerst: Alles in diesem Buch ist sicher nicht brauchbar bzw. realistisch.

    Trotzdem ist die Stoßrichtung eine richtige, zumal es erfrischend ist, etwas entgegen gesellschaftlich festgefahrener Normen, die sonst als selbstverständlich und unhinterfragt einfach befolgt werden, zu hören.
    Wenn man nur 10% des Inhalts umsetzt, was nicht wirklich herausfordernd ist, verbessert man seine Lebensqualität unheimlich.
    Beschäftigt sein ist nicht gleich produktiv sein – das ist die wichtige Essenz dieses Buches.

    Hab es mir als Hörbuch mehr als einmal angehört, zumal es einfach sehr motivierend ist.

Comments are closed.