3 thoughts on “Das Mädchen, das den Himmel berührte: Roman

  1. Volker S.
    4.0 von 5 Sternen
    Ein Erwachsenenmärchen, 10. März 2017
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Das Mädchen, das den Himmel berührte: Roman (Taschenbuch)
    Das Buch ist spannend und unterhaltsam geschrieben, jedoch gestalten sich Teile des Buches sowie der Schluß etwas zäh, unglaubwürdig und eben “märchenhaft”.
    Da ich ein absoluter Märchenfan bin, konnte ich das Buch natürlich deshalb fast nicht aus der Hand legen, denn ich wollte möglichst schnell das “gute Ende” erfahren, das normalerweise für ein Märchen charakteristisch ist und hier dann ja auch gegeben war.
    Ansonsten stimme ich total mit der Kundenrezension von “Scherzkeks” vom 11. Feb. 2013 überein.
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. Scherzkeks
    3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Ein toller historischer Schmöker!, 8. November 2014
    Von 

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Das Mädchen, das den Himmel berührte: Roman (Taschenbuch)
    Das Mädchen Guidetta hat nicht nur den Himmel, ihre Geschichte hat auch mich berührt.

    Es war eines dieser Bücher, bei dem man froh ist, dass es so viele Seiten hat, weil man sich wünscht, diese Geschichte würde nie mehr enden.

    Fazit: Ein ganz toller historischer Schmöker, mit dessen Protagonisten man so richtig mitfiebern und in deren Welt man leben kann!

    Ich hoffe, dass diese Rezension hilfreich für Sie war!

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. Anonymous
    160 von 172 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    Man nehme ein wenig “Romeo und Julia”…, 11. Februar 2013
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    …, dazu eine Kleinigkeit “Der Graf von Monte Christo, ein klitzekleines bisschen “Medicus”, etwas “die Puppenspieler”, und schon hat mein einen relativ lesenswerten Roman, wie diesen hier.

    Die Geschichte ist recht spannend geschrieben und behandelt die verschiedensten historischen Themen.
    So geht es um Judenhass, den Erfindungsreichtum der Diebe und Betrüger, um Hexenverfolgung und die Praktiken der Inquisition, um Hurerei, um typische Krankheiten und die medizinische Behandlung die damals angewandt wurde, um christlichen Fanatismus, um das Stadtleben im 16. Jahrhundert….
    und natürlich um Freundschaft, die keine Vorurteile kennt, um die große Liebe, um Freiheit und Hoffnung.
    Sicher sind diese Themen alle wunderbar geeignet um eine spannende Geschichte im Mittelalter (bzw. die Renaissance 😉 ) äußerst anschaulich zu erzählen. Dennoch empfinde ich das alles und auch die dadurch bedingte Menge an Personen in einem Buch als zu viel des Guten. Das ganze wirkt in mancherlei Hinsicht einfach nicht mehr glaubwürdig. Viele Handlungsstränge zeigen sich auch als zu vorhersehbar.

    Der Schreibstil des Autors ist dennoch recht gut, auch wenn er manches mal sehr dick aufträgt, die Geschichte ist gewiss auch spannend und amüsant zu lesen und die Charaktere sind gut beschrieben. Leider war es für mich zu viel an der enormen Fülle von “Liebe, Hass und Heldentum”, von dem ganzen “Gut und Böse”. Etwas weniger Theatralik, etwas weniger mitwirkende Charaktere, hätten der Geschichte gut getan. Denn weniger ist bekanntlich mehr 🙂

    Fazit:
    Das Buch ist für mich eine durchgängig recht gut lesbare Lektüre, durchaus lesenswert, jedoch meiner Ansicht nach einen Touch zu pathetisch und stellenweise zu absehbar.
    An den Roman des Autors ” der Junge der Träume schenkte” (den ich wirklich empfehlenswert finde) reicht es meines Erachtens nicht heran. Daher gut gemeinte 3 Sterne 😉

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Leave a Reply